Westfälische Nachrichten Havixbeck –
Freitag, 04. Oktober 2020 –
Weitere Maßnahmen im Freibad geplant –
Eingangsbereich wird attraktiver –

Die grundlegende Sanierung des Schwimmerbeckens ist der nächste Schritt, mit dem das Freibad ab dem Herbst 2021 fit für die Zukunft gemacht wird. Für weitere begleitende Projekte zur Steigerung der Attraktivität soll jetzt ein nächster Förderantrag gestellt werden.

Von Ansgar Kreuz

Ergänzend zu den Maßnahmen im Zusammenhang mit der Sanierung des Schwimmerbeckens sind im Freibad weitere Projekte zur Attraktivitätssteigerung im Bereich des Eingangs und des Kiosks sowie am Beachvolleyballfeld vorgesehen.
Ergänzend zu den Maßnahmen im Zusammenhang mit der Sanierung des Schwimmerbeckens sind im Freibad weitere Projekte zur Attraktivitätssteigerung im Bereich des Eingangs und des Kiosks sowie am Beachvolleyballfeld vorgesehen. Foto: Gemeinde Havixbeck

Die Attraktivität des Havixbecker Freibades soll weiter gesteigert werden. Nach dem Ende der Saison 2021 sollen die Arbeiten starten. Zentraler Punkt des ersten Teilabschnitts ist die Sanierung des Schwimmerbeckens, das eine Komplettauskleidung in Edelstahl erhalten wird. Für diese Maßnahme erhält die Gemeinde eine Förderung von fast 1,1 Millionen Euro im Rahmen des Investitionspakts Soziale Integration im Quartier. Ein zweiter Förderantrag soll jetzt für weitere Teilprojekte gestellt werden.

Schwimmerbecken aus Edelstahl

Die Gemeindeverwaltung und der Förderverein Freibad stellten im Ausschuss für Jugend, Soziales, Schule und Sport die Eckpfeiler des Umbaus und der Sanierung des Freibads vor. Der erste Teilabschnitt umfasst neben der grundlegenden Schwimmerbecken-Sanierung auch die Schaffung von Aufenthaltsbereichen in Form von Holzdecks an und zwischen den beiden Becken. Außerdem sollen Schwimmer- und Nichtschwimmerbecken barrierefreie Einstiege bekommen. Ein schützendes Sonnensegel wird über den Matschplatz im Kinderbereich gespannt. Eine besondere Attraktion wird mit der Kletterwand im Sprungbereich des Schwimmerbeckens errichtet.

Tribüne am Beachvolleyballfeld

Im zweiten Schritt sind Maßnahmen geplant, die das Umfeld rund um die beiden Schwimmbecken aufwerten. Eine attraktivere Gestaltung sollen der Eingangsbereich mit Vorplatz sowie die Fläche vor dem Kiosk erhalten. Umgestaltet wird ebenso der Platzbereich zwischen dem neuen Umkleidegebäude und dem Nichtschwimmerbecken. Für das Beachvolleyballfeld gibt es die Idee, am Hang eine Tribüne zu errichten, auf der sich Badegäste niederlassen können.

Der Ausschuss für Jugend, Soziales, Schule und Sport sprach sich ebenso wie am Mittwochabend der Haupt- und Finanzausschuss einstimmig dafür aus, für das zweite Maßnahmenpaket einen ergänzenden Förderantrag im Rahmen des Programms „Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten“ des Landes Nordrhein-Westfalen zu stellen und die nötigen Finanzmittel im Haushalt einzuplanen. Die Gesamtkosten werden mit 255 000 Euro beziffert. Dem neuen Gemeinderat soll es überlassen werden, ob ein Beirat geschaffen wird, der die Verbesserung der sozialen Integration sowie die Attraktivitätssteigerung begleitet.

Weitere Maßnahmen im Freibad geplant